„Spuren der Macht - Auseinandersetzung mit dem Kolonialismus in Literatur und Gesellschaft“, so lautet das Rahmenthema eines Seminars unserer Schule.

Auf eben diese Spuren begaben wir uns auf unserer Exkursion nach Stuttgart ins Lindenmuseum, wo wir eine Führung durch die Sonderausstellung „Wo ist Afrika?“ bekamen. Dort diskutierten wir mit einer Afrikaexpertin über den Umgang mit Raubkunst, das europäische Afrikabild sowie neokoloniale Strukturen.

An den Abenden befassten wir uns aus der literarischen Perspektive mit dem Verhältnis zwischen Kolonialmächten und der indigenen Bevölkerung: Wir besuchten eine Lesung der simbabwischen Autorin Petina Gappah, die ihr neues Werk "Aus der Dunkelheit strahlendes Licht" vorstellte sowie eine Inszenierung von Kafkas „Ein Bericht für eine Akademie“, die das Stück mit Teilen von »Das Leben der Tiere« des südafrikanischen Literaturnobelpreisträgers J.M. Coetzee kombiniert.

Nebenbei blieb aber genug Zeit, das sonnige Stuttgart zu erkunden und die Mitseminaristen besser kennenzulernen, bevor wir mit neuen Denkanstößen für unsere Seminararbeiten die Heimreise antraten.