Im Notfall trauen sich nur etwa 10 % in Deutschland tatsächlich Erste Hilfe zu leisten, wohingegen im skandinavischen Raum sowie in den USA die Hilfsbereitschaft deutlich höher liegt. Dafür gibt eine einfache Erklärung: „Erste-Hilfe-Kurse sind dort keine einmalige Angelegenheit, sondern gehören von Anfang an dazu – erst in der Grundschule, dann in höheren Schulen und auch in Betrieben“.
Um eben diese Hilfsbereitschaft zu erhöhen, dadurch dass man weiß, was im Ernstfall zu tun ist und die dadurch nötige Sicherheit zum Handeln hat, wurde bei uns an der Therese-von-Bayern-Schule der Schulsanitätsdienst ins Leben gerufen. Somit stärkt der SSD das Selbstbewusstsein, fördert die Sozialkompetenz und baut das Verantwortungsbewusstsein der Schüler und Schülerinnen aus.

Aufgaben

• Physische und psychische Erstversorgung von Erkrankungen und Verletzungen, wie z. B. Erkrankte betreuen, Verbände anlegen
• Regelmäßige Teilnahme an fachlichen Fortbildungen
• Sorgfältige Dokumentation der Hilfeleistung
• Reflexion der Einsätze und Feedbackrunden zur Verbesserung
• 1 Teamevent pro Jahr

 

Wie viel Zeit nimmt der SSD in Anspruch?
• Ausbildung über mindestens 9 Stunden
• Ca. 1x Dienst alle zwei Wochen (Pausendienst/Rufbereitschaft)
• Alle 2 Wochen ein Treffen im Rahmen eines Wahlunterrichts (11te Klasse)
• Regelmäßige Fortbildung für Schulsanitäter (ca. 3x pro Schuljahr)

 

Betreuung
Die Betreuer sind dafür da, die Schüler/innen in Notfallsituation zu unterstützen, geben regelmäßige Fortbildungen und kümmern sich um die organisatorischen Angelegenheiten (Auswahl der Sanitäter/innen, Beschaffen der Materialien, Ausstattung des Raumes) des SSDs.
Im Schuljahr 2019/2020:

Matthias SSD                                           IMG 3605
Matthias Thamm                                                                                               Florian Stanek
Qualifikation für Erste Hilfe:                                                                              Qualifikation für Erste Hilfe:
Rettungsdiensthelfer                                                                                        Rettungsdiensthelfer

                 Ausbilder in Erster Hilfe

Was muss ich als Erziehungsberechtigter wissen?
Der Dienst des SSD in der Form geleistet, dass je zwei Schüler/innen Rufbereitschaft haben und sich im Bedarfsfall um Kranke und Verletzte kümmern. Zudem nehmen die Schulsanis an Veranstaltungen, wie z.B. dem Sportfest oder Schulfeiern teil. Natürlich werden sie dabei nicht alleine gelassen, sondern von der zuständigen Lehrkraft unterstützt und geleitet. Ihr Kind ist bei der Erfüllung dieser so wichtigen Aufgabe – wie übrigens alle Ersthelferinnen und Ersthelfer - gegen Eigenschäden versichert. Die Verantwortung der Schulleitung, sowie Lehrerinnen und Lehrer für die Versorgung von Kranken und Verletzten bleibt im vollen Umfang erhalten. Sie und ihr Kind gehen also keinerlei Risiko ein. Die Schulfamilie ist stolz und dankbar, dass sich immer wieder junge Menschen engagiert für diesen Dienst melden und somit den „Wir sind ein Team“-Gedanken leben.


Welche Ausbildung haben unsere Schulsanitäter/innen
Voraussetzung für die Teilnahme am Schulsanitätsdienst ist eine Erste-Hilfe Grundausbildung, die auch für den Führerschein notwendig ist. Diese kann auch im Laufe der 11ten Klasse über einen Wahlkurs „Erste-Hilfe“ erworben werden und führt bei regelmäßiger Teilnahme zu einem Zertifikat in Erster Hilfe.
In regelmäßigen Fortbildungsveranstaltungen werden diese erworbenen Grundkenntnisse weiter vertieft.


Wie werde ich Schulsanitäter? Alle Schüler und Schülerinnen, die Interesse an der Ersten Hilfe haben und sich für die Schule und ihre Mitschüler engagieren wollen, zuverlässig und teamfähig sind, melden sich bitte bei Herrn Thamm unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

IMG 3619

Das Team des Schulsanitätsdienstes 2019/2020